Öffentlichkeitsarbeit


Um das Hilfeangebot, die Aufgaben, Ziele und Leistungen des Kreuzbundes bekannter zu machen, ist Öffentlichkeitsarbeit auf allen Ebenen des Verbandes notwendig. Auch jedes einzelne Gruppenmitglied ist ein "Aushängeschild" unseres Verbandes - die einfachste Form der Öffentlichkeitsarbeit ist das persönliche Gespräch. Noch immer haben viele Menschen nur unvollständige Kenntnisse über Suchterkrankungen, ihre Ursachen und Folgen. Vorurteile sind noch immer verbreitet. Durch kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit und eine stärkere Präsenz der Themen Sucht, Suchthilfe und Sucht-Selbsthilfe in den Medien kann hier ein Umdenken eingeleitet werden - und das erfordert einen langen Atem!

Öffentlichkeitsarbeit ist das geplante und bewusste Vorgehen, Verständnis, Vertrauen und Akzeptanz in der Öffentlichkeit aufzubauen, zu pflegen und ein positives Image zu fördern. Im Mittelpunkt steht ehrliche, offene und vollständige Information über Fakten, Sachlagen, Menschen oder Gruppen in konkreten Situationen und sozialen Zusammenhängen, über Hintergründe von Problemlagen und Lösungsmöglichkeiten.

Durch Öffentlichkeitsarbeit wollen wir  regelmäßig das Angebot des Kreuzbundes möglichst vielen suchtbetroffenen Menschen näher  bringen und gleichzeitig potenzielle Förderer gewinnen.  Die herausragenden Eigenschaften des Kreuzbundes, wie die Selbstbetroffenheit und Ehrenamtlichkeit, sollen stärker kommuniziert werden. Die Mitglieder sollen sich mit dem Verband identifizieren, in der Öffentlichkeit mit einer Stimme sprechen und sich als geschlossene Einheit präsentieren. Eine einheitliche Außendarstellung trägt dazu bei, den Verband und seine Leistungen stärker im Bewusstsein der Zielgruppen zu verankern.

Konzept Öffentlichkeitsarbeit

Ansprechpartner im Kreuzbund Diözesanverband Mainz e.V.

   Dr. Horst Kossmann, 06725 96145,

 

 

> zurück zum Seitenanfang                                                                                            > Home